Der Gebrauchtwagenverkauf und was Sie beachten sollten

Auto bewerten in Düsseldorf

Sie möchten sich ein neues Auto kaufen und der „Alte“ soll möglichst gewinnbringend verkauft werden? Dann sollten Sie einige Dinge beachten, damit dies nicht zum Reinfall wird. Das Gleiche gilt auch für den Kauf eines Gebrauchtwagens, denn in beiden Fällen müssen Sie aufpassen, dass Sie nicht an unseriöse Händler geraten. 

An wen am besten verkaufen?

Wenn Sie Ihren Gebrauchten verkaufen möchten, sollten Sie sich erst einmal Gedanken machen, an wen Sie das Auto verkaufen möchten. Der Idealzustand ist jemand in Ihrem Bekanntenkreis, da dies den wenigsten Aufwand bedeutet. Wenn Ihr Auto sich in einem schlechten Zustand befindet, ist vielleicht ein „Kärtchenhändler“ eine Alternative. Allerdings sind diese mit Vorsicht zu genießen, da sie oft versuchen den Preis deutlich zu drücken. 

 

Sie können sich aber auch an einen Händler in Ihrer Nähe wenden. Dies könnte vorteilhaft sein wenn Sie vorhaben Ihr neues Auto auch dort zu kaufen. Dieser kann Ihren Alten dann vielleicht im Eintausch nehmen. 

 

In verschiedenen Online-Autobörsen können Sie Ihr Fahrzeug ebenfalls Annoncieren. Hier müssen Sie allerdings je nach Modell mit viel Aufwand rechnen. Viele Händler und Interessenten könnten sich bei Ihnen melden, was auch bedeutet, dass es vielleicht zu vielen Besichtigungsterminen kommen könnte. Die Zeit sollten Sie mit einplanen. 

Verschweigen Sie keine Mängel

Besonders wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten, sollten Sie keinen Unfallschaden verschweigen. Kommt dies später raus, kann der Käufer Ihnen das Auto zurückgeben oder Sie in einem schweren Fall sogar wegen Betrug anzeigen. Schlimmstenfalls führt das zu einer Freiheitsstrafe. 

Wo Sie am meisten erhalten

Pauschal kann man diese Frage nicht beantworten. Hat der Wagen nur noch Schrottwert, dann sollten Sie ihn zur Autoverwertung Düsseldorf bringen. Hier wird er zumindest auf Wunsch kostenlos abgeholt. Wenn Sie ausreichend Zeit haben Ihr Auto zu verkaufen, dann sollten Sie es Online inserieren. Findet sich kein Käufer können Sie hier den Preis problemlos immer wieder korrigieren. 

 

Besser Preise erreichen Sie in der Regel bei einem Privatmann. Der Händler möchte das Fahrzeug ja möglichst billig einkaufen, da er am Weiterverkauf ja auch verdienen muss. Zeigt ein Händler besonderes Interesse an Ihrem Fahrzeug könnte dies bedeuten, dass Sie mit dem Preis auch noch etwas nach oben gehen könnten. Das gleiche gilt natürlich auch beim Eintausch. Auch hier muss der Händler Ihr altes Auto später weiterverkaufen. 

 

Setzen Sie generell Ihren Preis etwas höher an, damit Sie noch Spielraum zum Verhandeln haben. 

Wo Sie Ihren Gebrauchten schätzen lassen können

Um eine möglichst genaue Schätzung Ihres Autos zu erhalten, suchen Sie am besten einen Gutachter auf. Dieser ist zwar etwas teurer als die folgenden Möglichkeiten, dafür erhalten Sie aber ein individuelles Gutachten für Ihr Fahrzeug. 

 

Aber auch beim ADAC können Sie ein solches Gutachten beantragen. Als Mitglied werden Ihnen nochmal 25 Euro erlassen. 

 

Die bekannteste Möglichkeit ist aber sicherlich die Schwacke-Liste. Hier finden Sie mehr als 30.000 verschiedene Fahrzeuge die Sie entweder online oder telefonisch bewerten lassen können. Hier wird auch auf die verschiedenen Ausstattungsmerkmale geachtet und Sonderausstattungen werden einbezogen. Hier geht man allerdings von Fahrzeugen aus, die verkehrssicher sind und noch mindestens 12 Monate TÜV haben. 

 

Apropos TÜV: auch hier können Sie Ihr Fahrzeug bewerten lassen. Machen Sie dies in Verbindung mit der HU, werden Ihnen fast 40 Prozent von Preis erlassen. 

Den Wert steigern

Der Zustand und somit auch der erste Eindruck ist fast das wichtigste beim Gebrauchtwagenverkauf. Vor dem Verkauf sollten Sie Ihr Auto auf jeden Fall ordentlich reinigen und wenn möglich auch polieren. Kleiner Mängel können Sie meist günstig mittels Smart Repair beheben lassen. Aber auch eine professionelle Aufbereitung kann den Wert Ihres Autos um 500 Euro steigern. 

 

Aber Sie selbst können natürlich auch einiges machen, um die Optik zu verbessern. Mit unterschiedlichsten Sprays bringen Sie das Armaturenbrett wieder zum Glänzen und auch die Reifen erstrahlen so wie neu. Saugen Sie Ihr Fahrzeug gut aus und reinigen Sie die Polster und Scheiben. Den Himmel können Sie mit einem Tuch und Glasreiniger von unschönen Flecken befreien. 

Vertrauen beim Verkauf

Seien Sie auch beim Verkauf eines Autos ehrlich. Teilen Sie mit, ob es Mängel gibt und verschweigen Sie auch keinen Vorbesitzer. Wenn Ihr Fahrzeug Scheckheftgepflegt ist, kann dieses den Wert noch einmal steigern.

 

Aber erwähnen Sie auch, wenn vor kurzem noch Verschleißteile erneuert wurden. Das bedeutet für den Käufer nämlich, dass er sich diese Kosten erst einmal sparen kann. 

 

Wichtig ist auch, dass Sie sich nicht bedrängen lassen sollten. Auch wenn Ihnen gesagt, dass Ihr Auto nichts mehr wert ist, Sie aber ein anderes Gefühl haben, dann verzichten Sie einfach. Es findet sich sicherlich später ein anderer Käufer, der Ihr Angebot zu schätzen weiß.